CAPAZ | Der zerbrochene Spiegel des Krieges. Der kolumbianische Bürgerkrieg im Werk von Jesús Abad Colorado
29462
post-template-default,single,single-post,postid-29462,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.5.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Der zerbrochene Spiegel des Krieges. Der kolumbianische Bürgerkrieg im Werk von Jesús Abad Colorado

Der zerbrochene Spiegel des Krieges. Der kolumbianische Bürgerkrieg im Werk von Jesús Abad Colorado

Cover W&F, 2019-4

Der zerbrochene Spiegel des Krieges

Der kolumbianische Bürgerkrieg im Werk von Jesús Abad Colorado

von Claudia Maya und Stefan Peters

Kolumbien ist ein von Gewalt gezeichnetes Land. Auch deshalb waren die Hoffnungen auf ein Ende der Gewalt nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen Regierung und Guerilla (FARC-EP) im Jahr 2016 groß. Angesichts zahlreicher Herausforderungen benötigt der Friedensprozess heute allerdings die Unterstützung aus Politik und Zivilgesellschaft. Der vorliegende Artikel zeigt am Beispiel einer Ausstellung des Künstlers Jesús Abad Colorado, dass die künstlerische Repräsentation und Dokumentation der Verbrechen durch die Fotografie ein wirkmächtiges Plädoyer für den Frieden sein kann, da es den Menschen die Gewalt der vergangenen Jahrzehnte und deren Konsequenzen aufzeigt.

Claudia Maya, Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies, Universität Kassel und Université Stendhal Grenoble 3, ist Assistentin der Öffentlichkeitsarbeit des Instituto Colombo-Alemán para la Paz (CAPAZ).

Stefan Peters ist Professor für Friedensforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Direktor des Instituto CAPAZ.

Maya, Claudia / Peters, Stefan (2019): Der zerbrochene Spiegel des Krieges: Der kolumbianische Bürgerkrieg im Werk von Jesús Abad Colorado. In: W&F: Wissenschaft und Frieden. Heft 4-2019, 9-12.

Zur Online-Publikation (Deutsch).