CAPAZ | Workshop und Diskussionsveranstaltung an der FU Berlin zur Forschung des Konflikts in Kolumbien
25386
post-template-default,single,single-post,postid-25386,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.5.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Workshop und Diskussionsveranstaltung an der FU Berlin zur Forschung des Konflikts in Kolumbien

Workshop und Diskussionsveranstaltung an der FU Berlin zur Forschung des Konflikts in Kolumbien

Der Workshop Alternative Methoden zur Forschung des bewaffneten Konflikts in Kolumbien  findet am Mittwoch, 19. Dezember 2018, 16-18 Uhr am LAI der FU Berlin (Saal 201) statt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und keine Vorab-Anmeldung ist erforderlich.

(Aus der Webseite des LAI):

In dem Workshop werden Dissertationsprojekte vorgestellt, die alternative Methoden zur Generierung von Wissen über die Teilnahme verschiedener Gruppen von ehemaligen Kämpfern am kolumbianischen Konflikt entwickelt haben. Als alternative Methoden verstehen wir alle kreativen Prozesse, die im Design, der Entwicklung und der Implementierung Abstand von traditionellen Untersuchungen nehmen und sich interdisziplinär mit andere Wissensbereichen verbinden (Kunst, Literatur, Musik, Technik). Das Ziel ist es, einen Dialog über die Herausforderungen, die die Verwendung von alternativen methodologischen Strategien bedeutet, über die Fragen, mit denen sich die Gruppe der teilnehmenden Forscher konfrontiert sieht, über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten dieser apuesta investigativa, und schließlich, über einige der Ergebnisse und der neuen Fragen, die mit der Implementierung dieser Art von Methoden erhalten wurden, anzustreben und darüber zu reflektieren.

Im Rahmen des Workshops wird Natalia Escobar Sabogal (Universidad de los Andes) ihre Dissertation vorstellen. Escobar Sabogal koordinierte 2017 ein Forschungsprojekt, das vom CAPAZ Institut unterstützt wurde.

Dr. Mónika Contreras (LAI/FU Berlin) wird die Diskussion am LAI moderieren. Sie hat 2017 ebenso ein vom CAPAZ unterstütztes Forschungsprojekt koordiniert.

Zusammen mit Laura Malagón Valbuena (FU Berlin, Teilnehmende am CAPAZ-Projekt im Jahr 2018) koordinierten beide Wissenschaftlerinnen die Planung der LAI-Veranstaltung.

Lesen Sie das Programm des LAI-Worshops (auf Spanisch)